Promillerechner: Wie viel Alkohol war es wirklich?

Promillerechner: Wie viel Alkohol war es wirklich?

Wie viel und wie oft habe ich vor 5 oder 10 Jahren so getrunken, wann habe ich überhaupt angefangen mit Alkohol und welche Menge war es eigentlich bei meinem Delikt? Wenn dich diese Fragen in letzter Zeit
beschäftigen, dann bist du hier richtig.

Die Frage nach deiner Konsumgeschichte und nach der konkreten Trinkmenge vor deiner Alkoholfahrt kommt in jeder MPU zur Sprache. Wenn man sich aber vorher darüber keine Gedanken macht und seinen Konsum in der Vergangenheit nicht intensiv reflektiert hat, kann man leicht Probleme durch widersprüchliche Aussagen bekommen. Zu Widersprüchen und der sog. H0 findest du auch in diesem Video mehr Informationen: Die H0. Glaubhaftigkeit auf dem Prüfstand

Aber warum interessiert es den Gutachter überhaupt, wie viel ich vor 5, 10 oder 20 Jahren getrunken habe? Nun, es geht hier nicht darum, 100% exakte Angaben zu machen, denn das, und dass weiß auch der Gutachter, ist im Grunde unmöglich. Er fragt dich aber trotzdem, weil er wissen möchte, wie sich dein Konsum in bestimmten Lebensphasen verändert hat bzw. zu welchen Veränderungen privat oder beruflich dein Konsum angestiegen oder gesunken ist. Daraus versucht er dann unter anderem einen biografischen Zusammenhang zwischen den von dir genannten Konsumgründen herzustellen. Letztlich ist es kaum möglich, seine persönlichen Konsummotive tiefer gehend zu verstehen, ohne seine Konsumgeschichte im Detail aufgearbeitet zu haben.

Besondere Beachtung finden aber natürlich die Wochen und Monate vor dem Delikt. Zum einen muss hier eine Entwicklung des Konsums ersichtlich sein, die den Promillewert am Delikttag nachvollziehbar erklären
kann. Zum anderen können dich Aussagen, mit denen du Trinkmengen wie am Delikttag oder deine generelle Bereitschaft betrunken Autozufahren zur Ausnahme erklärst, deine positive MPU kosten. Kurz gesagt, wer mit 2 Promille noch Auto gefahren ist, kann die Monate vorher nicht nur 2-3 Bier pro Anlass getrunken
und zudem noch nie betrunken am Steuer gesessen haben.

Ähnlich wie mit dem Konsum in deiner Vergangenheit verhält es sich mit der konkreten Trinkmenge direkt vor der Alkoholfahrt. Aber auch hier ist es oft nicht so einfach, sich daran zu erinnern, was und wie viel man
denn überhaupt zu sich genommen hat. Hier können wir in der Vorbereitung aber gemeinsam mit dir durch eine Annäherungsrechnung retrospektiv eine Trinkmenge bestimmen, die 1. sehr nahe an der Realität liegt und 2. dem Gutachter nachvollziehbar erscheint. Bei dieser Trinkmengenberechnung sind jedoch viele
Faktoren zu beachten, die einen entscheidenden Einfluss auf die letztliche Menge an Alkohol haben, die du getrunken haben musst. Dazu zählt zum Beispiel dein Gewicht, dein Geschlecht, die Dauer des Konsums, die jeweilige Abbaurate pro Stunde in Abhängigkeit deiner Trinkgewöhnung und des erreichten Promillewertes und etwas, das man Resorptionsdefizit nennt. Bei Letzterem ist sogar von Bedeutung, welche Getränkeart, also z. B. Bier oder Schnaps du vor der Alkoholfahrt getrunken hast. Damit du hier eine sichere Aussage vor dem Gutachter treffen kannst, können wir dir nur raten, dein Delikt mit einem Experten von uns durchzusprechen. Noch weitere Gründe, warum du dich auf deine MPU professionell vorbereiten solltest, findest du in diesem Video: Was bringt mir eine MPU Vorbereitung?

Ich hoffe, du konntest heute wieder was lernen. Für mehr Infos folge uns auf YouTube: Hier klicken

Leave a Reply