FAQ

Häufig gestellte Fragen

Was kostet eine MPU Vorbereitung?

Die Kosten für eine MPU Vorbereitung sind abhängig von der individuellen Verkehrsakte, den Hintergründen zu Ihrer Person, und dem konkreten weiteren Vorgehen.

Welt.de gibt hierzu in einem Artikel aus 2016 an:

„…Gruppenmaßnahmen um die 600 bis 800 Euro und verkehrstherapeutische Einzelgespräche kosten rund 1.000 Euro

Quelle: https://www.welt.de/motor/news/article158659489/Ratgeber-Vorbereitung-auf-die-MPU.html?wtrid=onsite.onsitesearch

Ist eine MPU Vorbereitung notwendig?

Diese Frage kann ausschließlich mit Ja beantwortet werden.

Oftmals wird der Kontakt zu uns gesucht, nachdem bereits eine, zwei, oder gar drei negative MPU´s absolviert wurden. Die Bundesweite Durchfallquote bei einer Erst MPU liegt je nach Quellenangaben etwa bei 40-50 % (ADAC, Die Welt, Auto&Bild). Zu berücksichtigen ist hierbei, in dieser Statistik sind auch Personen erfasst, welche eine MPU Vorbereitung bereits absolviert haben. Somit ist die Dunkelziffer „MPU ohne Vorbereitung“ nicht zu bestehen sehr hoch. Im Gegenzug hatten wir im Jahre 2017 eine Besteh Quote von 91,2% nach einer MPU Vorbereitung unserer Wahl.

Wenn man nun berücksichtigt, dass eine erneute MPU in der Regel erst sechs Monate später absolviert wird (nachvollziehbare Charakterliche Veränderung), in diesem Zwischenraum ein weiteres Abstinenzkontrollprogramm gestartet werden muss (Mehrkosten bis zu 500€), die Kosten einer MPU doppelt getragen werden müssen und auch bei der Führerscheinstelle oftmals weitere Kosten entstehen, ist eine angemessene Vorbereitung unabdingbar.

Im Zuge der MPU Vorbereitung werden auch Formelle Fehler ausgemerzt (Abstinenzlücken, lange Wartezeiten, da zu späte Antragsstellung des Führerscheins, längere Abstinenznachweise als notwendig etc.)

Was kostet eine Medizinisch-Psychologische-Untersuchung?

Diese Frage ließ sich bis zum 01.August 2018 recht simpel ermitteln. Bisher waren die Kosten für eine MPU durch den § 6f im Straßenverkehrs-Gesetz (StVG) vorgegeben. Die Gebühren lagen zwischen 350 und 750 Euro. Seit August 2018 können die Träger von Begutachtungsstellen für Fahreignung ihre Preise selbst bestimmen. Somit kostet eine MPU je nach Fragestellung nun zwischen 460 bis zu 1100 Euro, somit ist eine adäquate Vorbereitung wichtiger denn je, um ein Bestehen auf Anhieb zu gewährleisten.

Muss ich überhaupt zur MPU?

Dies ist abhängig von vielen verschiedenen Faktoren, und wird Ihnen nach Prüfung des Sachverhaltes durch uns im Zuge des Check-Up´s mitgeteilt.

Wie lange dauert es, bis ich wieder meinen Führerschein bekomme?

Dies ist abhängig von vielen Parametern. Viele Aspekte können Sie allerdings selbst bestimmen.

Etwa 70 % der MPU Delinquenten bekommen Ihren Führerschein erst später wieder, als es theoretisch möglich wäre.

Gibt es die Möglichkeit meine Sperrfrist zu verkürzen?

Wir prüfen für Sie, ob wir Ihre Sperrfrist bei der für Sie zuständigen Staatsanwaltschaft verkürzen können (bis zu drei Monate).

Oftmals bekommen Sie eine Sperrfrist vom Gericht zwischen neun bis zwölf Monate mitgeteilt, obwohl Sie lediglich sechs Monate Abstinenznachweise benötigen würden.

Wenn Sie Nachweise über einen bereits laufenden Abstinenzprogramm und/oder über Verkehrstherapeutische Vorbereitungsmaßnahmen welche Ihnen eine Aufarbeitung der schädlichen Neigungen attestieren, dem Gericht vorlegen können, stehen die Chancen gut, dass oben genannte Frist bei einer ordentlichen Begründung verkürzt werden kann.

Kann ich die MPU durch einen EU Führerschein umgehen?

Ein vielbeachtetes Thema, welches im Internet oftmals von dubiosen Anbietern angeboten wird, ist ein EU Führerschein im Ausland zu erwerben, und so die MPU zu umgehen.

Dies hört sich oftmals verlockend an, allerdings ist es oftmals der Fall, dass bei der ersten Routine Kontrolle im Inland die Strafvorschrift des § 21 StVG (Fahren ohne Fahrerlaubnis) verwirklicht.

Im Gerichtsurteil des Europäischen Gerichtshofes (Az. C-467/10) wird bekräftigt, dass die Bundesrepublik Deutschland einen EU Führerschein in geeigneten Fällen nicht anerkennen darf.
Hierzu als Beispiel, wenn denn in Deutschland eine MPU angeordnet wurde, und der einzige Zweck des EU Führerscheins die Umgehung dessen war.

Als Fazit hierzu verbleibt dann oftmals die Anordnung einer neuen MPU, mit erweiterter Fragestellung und erneutem Gerichtsverfahren.

Muss ich nach der MPU meinen Führerschein neu machen?

In einigen Fällen ist es so, dass nach bestandener MPU noch die Aufforderung der Theoretischen und Praktischen Fahrprüfung erfolgt. Zu den Hintergründen klären wir Sie im Zuge der Vorbereitungsmaßnahme individuell auf.

Kann ich mir die MPU Stelle selbst aussuchen?

Grundsätzlich ist es so, dass Sie bei jeder staatlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung Ihre Eignungsprüfung absolvieren können. Eine Bundesweite Liste, der staatlich anerkannten Begutachtungsstellen erhalten Sie über uns.

Sind unsere Maßnahmen bundesweit anerkannt?

Wir unterliegen einem strengen Qualitätsmanagement, all unsere Mitarbeiter werden regelmäßig geschult, und die Medizinischen Nachweise unterliegen alle den CTU Kriterien und DIN Iso 1725 Normen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Maßnahmen, unabhängig für welcher BfF Sie sich schlussendlich entscheiden, anerkannt werden.

Erhalte ich eine Bestätigung über die Maßnahme?

Nach Absolvierung der entsprechenden Vorbereitungsmaßnahme, erhalten Sie ein persönliches Zertifikat per Post zugestellt.

Wie laufen die Sitzungen ab?

Unsere Sitzungen finden ausschließlich unter vier Augen statt. Somit ist gewährleistet, dass das Gespräch sich ausschließlich mit Ihrem individuellen Fall behandelt, Sie haben keine Hemmungen, wie es oftmals bei Gruppensitzungen der Fall ist.

Somit ist dies für Sie die effizienteste Variante.

Was muss ich denn wann tun? Abstinenznachweise, Vorbereitung...

Im Zuge der Vorbereitung erstellen wir vor dem ersten Gespräch bereits eine komplette Prognose, um Ihnen näherzubringen, wann denn voraussichtlich was getätigt wird. Dies können Sie jederzeit in Ihrem Online Konto zusätzlich noch nachlesen, um einen optimalen Ablauf bis zur MPU zu gewährleisten und auch die Sperrfrist o.ä. sinnvoll zu nutzen.

Was sind die häufigsten Gründe für eine MPU?

Die häufigsten Fälle, die zur Anordnung einer MPU führen sind:

  • Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss mit mehr als 1,6‰
  • Wiederholte Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss
  • Verkehrsteilnahme unter Drogeneinfluss
  • Besitz oder Konsum illegaler Drogen
  • Erreichen oder Überschreiten von 8 Punkten im Fahreignungsregister
  • Erhebliche Straftat im Straßenverkehr oder mit Aggressionspotential
  • Geistige oder körperliche Mängel

Quelle: https://www.adac.de/verkehr/rund-um-den-fuehrerschein/mpu/vorbereitung/

Negative MPU, was nun?

Haben Sie bereits eine negative MPU hinter sich, ist es ratsam schnell zu handeln.

Bevor Sie denn das Gutachten Ihrer Führerscheinstelle abgeben, prüfen wir für Sie, ob denn ein Einspruch bei dem Gutachten ratsam wäre, oder wie denn ein Neuanlauf zu gestalten ist.

Lassen Sie uns das Gutachten schnellstmöglich zukommen, und wir beraten Sie über das weitere Vorgehen,