ON MPU
hat 4,89 von 5 Sternen
595 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Abstinenznachweis fälschen und einfach weiter konsumieren?

Abstinenznachweis fälschen und einfach weiter konsumieren?

Mit einem gefakten Penis den Urintest bei einer Verkehrskontrolle oder in einem Abstinenzkontrollprogramm umgehen? Welche Wege gibt es derzeit, die Polizei oder den Arzt auszutricksen und wie viel Erfolg hat man damit? Das und noch vieles mehr erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Wenn wir von gefälschten Tests beziehungsweise Nachweisen sprechen, geht es meistens um Urin- oder Haarproben. Für beides gibt es vielfältige Methoden, um trotz eines fortgeführten Konsums von Alkohol oder Drogen nicht aufzufallen. Beginnen wir mal mit Urin.

Die Abgabe von Urin findet typischerweise entweder während einer Verkehrskontrolle oder bei einem Arzt unter Sicht statt. Es wird also zugeschaut, während man in einen Becher uriniert. Wenn man nun den Nachweis eines Konsums verhindern möchte, könnte man auf die Idee kommen, einfach nicht den eigenen Urin abzugeben. Für diese Methode gibt es sogar ein frei verkäufliches Produkt, zumindest für Männer, den Screeny Weeny. Offiziell wird er natürlich nicht für diese Zwecke beworben, aber ihr könnt mir ja in den Kommentaren mal Vorschläge machen, wofür er sonst noch gut sein könnte. Scheint zu gut um wahr zu sein, und so ist es auch, erst im September letzten Jahres ist ein Mann aus Niedersachsen bei einer gerichtlich angeordneten Urinentnahme mit dem Screeny Weeny aufgefallen. Die Aussage, er hätte den Kunstpenis eigentlich für Fasching gekauft, hat ihm nicht geholfen und der Screeny Weeny wurde als Tatmittel eingezogen.

Der künstliche Penis ist beim Fälschungsversuch jedoch erst die halbe Miete, schließlich geht es eigentlich um den Urin. Dieser kann entweder echter Fremdurin oder künstlicher sein. Der Arzt prüft direkt nach der Abgabe Aussehen und Temperatur, was schon erste Anzeichen für einen Verschleierungsversuch geben kann. Des Weiteren wird im Labor nicht nur auf Alkohol oder Drogen und deren Abbauprodukte getestet, sondern auch auf typische Indikatoren für eine Verfälschung, wie die Harnsäure, Kreatinin und den ph-Wert. Wenn Urin also in vivo, durch eine zu hohe Flüssigkeitszufuhr oder die Einnahme von entwässernden Medikamenten, verfälscht wird, führt das unter anderem zu auffällig heller Farbe und zu niedrigen Kreatinin-Werten im Urin. Man kann zwar versuchen, dem durch künstliche Zufuhr von Kreatin- und Vitamin B-Präparaten entgegenzuwirken, jedoch ist es kein Leichtes, hier genau die richtige Dosis zu finden.

Ein Täuschungsversuch in vitro ist in der Regel noch schwieriger, da hierzu der Urin im Becher mit Substanzen wie Bleich- oder Desinfektionsmitteln versetzt oder mit Wasser verdünnt werden müsste. Da dies unter Beaufsichtigung eines Arztes schwierig werden dürfte, kann sich wahrscheinlich jeder vorstellen. Doch was ist eigentlich, wenn man zum Beispiel vor einer MPU eine Abstinenz über eine Haarprobe nachweisen will?

Haarproben haben den Vorteil, dass man bequem über 3 bis 6 Monate Nachweise erbringen kann, ohne mehrfach in ein Labor rennen und dort Urin abgeben zu müssen. Eine Möglichkeit, Haare zu verfälschen, ist eine äußere Behandlung, zum Beispiel mit Bleichmitteln. Da aber bereits Tönungen hier Probleme machen können, schließen die meisten Labore eine Analyse von offensichtlich behandelten Haarproben aus. Die zweite Option ist, einen Arzt zu finden, der bereit ist, in krimineller Art und Weise Haarproben einer anderen Person unter falschen Namen ins Labor zu schicken. So sind 2012 im Ruhrgebiet unter anderem 2 Ärzte aufgefallen, die gefälschte Haarproben für MPU Gutachten produzierten. Die durch diese Fälschungen wieder erteilten Führerscheine wurden damals alle wieder eingezogen.

Auch ich hatte schon Kunden, die dachten, ein Beutel mit Fake-Urin im Auto würde einen selbst im Fall der Fälle vor Konsequenzen bewahren. Dabei hat es nur zu einem weiteren Eintrag in der Führerscheinakte und einer unangenehmen Stellungnahme während der MPU geführt. Und auch von Gutachtern habe ich bereits aus erster Hand erfahren, dass die “salvenartige” Urinabgabe und das Größenverhältnis des Kunstpenis im Vergleich zum restlichen Körper schon sehr auffällig sei. Aber wer bestellt schon einen Screeny Weeny in Größe S? Ich hoffe dir ist klar geworden, dass es keinen Sinn macht, die Polizei, den Arzt oder den Gutachter zu täuschen und man am besten fährt, wenn man seinen angegebenen Verzicht auch lebt.

Besuch uns gerne auf TikTok, Instagram und Facebook, um mehr Informationen zum Thema MPU zu erhalten